Wie stricke ich ein halbrundes Tuch

Veröffentlicht auf von Ingrid62

halbrundes Tuch

Ich habe euch ja hier und hier bereits verschiedene Tuchformen vorgestellt.  Eine Form, die ich besonders gerne mag, ist das halbrunde Tuch. Man kann es in verschiedenen Größen stricken. Die kleine Form (etwa 100 g Sockenwolle) legt sich als kleines Tuch angenehm um den Hals, ein größeres kann man mehrmals umschlingen. Die Form wird recht länglich mit nur geringer Tiefe.

Doch wie wird das halbrunde Tuch gestrickt?

Es werden zunächst 5 Maschen angestrickt, in der folgenden Reihe strickt man abwechselnd 1 M. re. und 1 Umschlag.  Der Anfang liegt später in der Mitte der geraden Reihe. Die halbrunde Form entsteht nun durch die Zunahmen. Diese werden in jeder Reihe gestrickt, an Anfang der Reihe 2 und am Ende der Reihe eine Zunahme wie folgt:

2 Maschen rechts, 1 Umschlag, 1 kfb (2 Maschen aus einer herausstricken), dann bis vor die letzten 2 Maschen im gewünschten Muster stricken, 1 Umschlag, 2 Maschen rechts.

Man sollte darauf achten, die Zunahmen sehr locker zu stricken, da sich die Reihe sonst stark zusammenzieht. Je nach Garn lässt sich die Seite später nass gut spannen, klappt besonders gut bei der relativ elastischen Merinowolle.

Beispiele:

Restetuch mit Rippenrand:

Das Tuch oben ist aus Resten kraus rechts gestrickt. Hin und wieder habe ich eine Lochreihe eingearbeitet. Dann habe ich vor dem Rippenteil die Maschen verdoppelt (kfb) und ein Rippenmuster mit kleinen Zöpfen gestrickt.

Wechselspiel kraus rechts/glatt rechts:

halbrundes Tuch

Dieses Tuch aus der Lang Yarns "Lusso" ist einfach im Wechsel 10 Reihen kraus rechts und 10 Reihen glatt rechts gestrickt. Jedes Mehr an Muster wäre bei diesem Garn auch zu viel gewesen.

Hier noch ein etwas aufgehelltes Detailfoto:

halbrundes Tuch

Ich mag diese Tücher sehr gerne und es ist eine schöne Strickerei für zwischendurch während man sich unterhält oder einen spannenden Film schaut.

Probiert es doch einfach mal aus. Ich wünsche euch viel Spaß dabei,

Ingrid

Veröffentlicht in Strickanleitung, Stricken, Tücher

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

S
Ich finde die Idee zu dem Restetuch toll. Leider kann ich nicht reintoomen und mir die Zöpfe in der Abschlusskante ansehen. Die Idee dinde ich ciell besser als ein klassisches Ruppenmustee tum Abschluss. Ich möchte ein halbrundes Tuch mit Streifen in glatt rechts stricken. Wie hast du den Garnwechsel gemacht? Bei Dreickstüchern kann man den Wechsel am Rand ja schön mit einer Häkelkante verstecken. Bei einem halbrunden Tuch passt das aber nicht.
Antworten
I
Der Rand ist ja später die obere glatte Kante, die immer etwas auf Spannung ist. Da sieht man die mitgezogenen Fäden über wenige Reihen überhaupt nicht. Wenn das Stück zu groß wird, schneide ich ab und vernähe den Faden.
S
Hallo, ich habe heute diese Seite entdeckt und bin begeistert!!! Eigentlich stricke ich gerade an einem Drachenschwanz, aber ich musste sofort mit testen für dieses halbrunde Tuch anfangen! Ich habe mir heute eine Wolle mit tollem Farbverlauf bestellt und denke, das wird so super zur Geltung kommen. Und das halbrunde Tuch löst genau mein Problem. Ich mag es nicht, wenn beim Dreieckstuch hinten die Spitze "runterbaumelt". Vielen Dank! LG
Antworten
I
Schön, dass es dir gefällt. Ich mag diese länglicheren Tuchformen auch lieber als die dreieckigen. Aber jetzt habe ich eigentlich genug davon und muss mal etwas anderes probieren.
D
Oh, interessant - diese Serie ist ganz an mir vorbei gegangen! Muss ich gleich mal nachlesen... Ich mag ja am liebsten rechtwinklige Dreiecke, also so was wie das Josephinentuch, nicht so was schmales wie ein Baktus oder Hitchhiker. Halbrund geht auch, muss dann für mich aber deutlich tiefer sein als in Deinem Beispiel, das ist mir dann wieder zu schmal.
Antworten
I
Die Beiträge dieser Serie gehören zu den am meisten gelesenen Posts dieses Blog. Geschmäcker sind unterschiedlich, ich mag längliche Tücher am liebsten.