Posts mit #eifel und umgebung tag

Veröffentlicht auf 16. Oktober 2017

Heute lockte uns das schöne Wetter zu einem Ausflug ins benachbarte Belgien. Zu Hause auf die A60/E42 aufgefahren, sind wir in einer guten halben Stunde an der Ausfahrt Spa.

Im 18. und 19. Jahrhundert war das belgische Spa neben Orten wie Baden-Baden oder Karlsbad ein berühmtes Thermalbad, welches von den ganz Großen (Kaiser und Könige) seiner Zeit aufgesucht wurde. Nicht umsonst ist der Begriff "Spa" heute ein Synonym für Wellnesstempel aller Art. Nachdem der Badeort in den Ardennen nach dem 2. Weltkrieg so langsam ins Vergessen geriet und die Gebäude dem Verfall preisgegeben waren, wurde in den letzten Jahren kräftig daran gearbeitet, einen modernen Badeort zu schaffen - und das ist wirklich gut gelungen.

Das Casino in Spa soll weltweit das erste seiner Art gewesen sein.

Zum modernen Thermalbad auf einem Hügel gelangt man u.a. mit einer Standseilbahn. Dabei ist die rechte Kabine den Gästen des Radisson-Hotels vorbehalten, die linke Bahn ist für die Allgemeinheit zugängig und man kann für 1,50 Euro ins moderne Thermalbad mit großem Schwimmbad mit Außenbecken, einer Saunalandschaft und dem Anwendungsbereich (Massagen, Schönheitsbehandlung etc.) gelangen. 

Bei dem heutigen Wetter war noch richtig Betrieb in den Straßencafés, wo man unter Bäumen wie im sonnigen Süden saß. 

Auch der Park ist durchaus sehenswert.

Die Kleinstadt Spa liegt eingebettet in die Berge und Wälder der Ardennen und eignet sich zum Wandern sehr gut. Sehenswert in der Nähe ist natürlich auch die bekannte Rennstrecke Spa-Francorchamps, die sicher vielen ein Begriff ist. 

Eine Wanderung führte uns ins kleine Moorgebiet "Fagnes de Malchamps" und zu einem Flugplatz für Kleinflugzeuge. Unterwegs kamen wir an diesen kleinen Wasserfällen vorbei. 

Der Ausflug hat sich gelohnt und ich werde sicher mal wieder dorthin fahren (dann allerdings mit Badesachen, um die Therme zu testen). 

Kommentare anzeigen

Geschrieben von Ingrid62

Veröffentlicht in #Eifel und Umgebung, #Fotos, #Wandern

Veröffentlicht auf 21. August 2017

Am Samstag war ich zum Wollfestival nach Köln. Auf dem Weg vom Bahnhof zum Rheinauhafen, wo die Veranstaltung stattfand, boten sich einige schöne Fotomotive, welche ich euch hier zeigen will. Der Bericht über das Wollfestival folgt dann auch noch.

Das obere Foto zeigt den Blick von der Rheinpromenade auf die Altstadt und die Kirche Groß St. Martin. 

Natürlich habe ich die Hohenzollenbrücke (die mit den Liebesschlössern) auch überquert, um den typischen Blick von Deutzer Seite auf Köln zu genießen. 

Am Rheinauhafen angekommen zeigte sich dann der Kontrast zwischen den alten denkmalgeschützten Gebäuden sowie den neuen modernen Kranhäusern sehr schön.

Auf dem Rückweg war dann später vor dem Dom ein Seifenblasenkünstler am Werk.

Und zu guter Letzt gibt es noch ein im Comic Style bearbeiteter Blick auf den Dom. Ich hoffe, die Fotos gefallen euch und machen Lust auf einen Besuch der schönen Stadt am Rhein.

 

Kommentare anzeigen

Geschrieben von Ingrid62

Veröffentlicht in #Eifel und Umgebung, #Kölln, #Fotos

Veröffentlicht auf 9. August 2017

Irgendwie bin ich momentan lieber draußen unterwegs, als zu stricken. Außerdem habe ich z. Zt.  das Stativ meiner Tochter hier, also musste ich ein paar Fototouren machen (was sich ja immer gut mit meinem weiteren Hobby - Wandern - verbinden lässt).

Das erste Foto zeigt die sogenannten "Irreler Wasserfälle", die eigentlich Stromschnellen sind und im Naturpark Südeifel nahe der luxemburgischen Grenze und der bekannten Teufelsschlucht liegen.

Dann habe ich mich nochmal etwas in Langzeitbelichtung geübt und am Abend von einer Brücke nahe meines Heimatortes die Lichter der Autos auf der darunterliegenden Autobahn fotografiert.

Und dann habe ich einfach mal den Blick auf meine alten Wanderschuhe, die mich viel durch die Gegend tragen, geworfen. 

Ich hoffe, euch gefallen die Fotos und demnächst gibt es sicherlich auch wieder etwas Gestricktes zu sehen. Mehr von meinen Fotos seht ihr  hier

Kommentare anzeigen

Geschrieben von Ingrid62

Veröffentlicht in #Eifel und Umgebung, #Fotos

Veröffentlicht auf 30. Juli 2017

 

Neulich gegen abend war ich mit der Kamera unterwegs, um einige Fotos vom Sonnenuntergang zu machen.

Dabei fotografierte ich dann auch noch eine Blumenwiese (wurde angelegt als Futterstelle für Wildbienen) und einen sanft geschwungenen Hügel - alles am Rande meines Wohnortes.

Außerdem sah ich am Freitagabend beim WDR einen schönen Bericht über die Eifel, hauptsächlich über den nördlichen Teil.  Diesen verlinke ich hier im Anschluss.

Kommentare anzeigen

Geschrieben von Ingrid62

Veröffentlicht in #Eifel und Umgebung, #Fotos

Veröffentlicht auf 1. Juli 2017

An diesem Wochenende findet in Trier rund um die Porta Nigra der alljährliche Kunsthandwerkermarkt statt. Etwa 120 Aussteller präsentierten ihre Waren und es gab auch manche Vorführung der Handwerkskünste.

Trotz Regenwetter war ordentlich Betrieb in der Stadt und eine Regenschauer habe ich dazu genutzt, in die Porta Nigra aufzusteigen (der Eintritt kostet 4 Euro) und mir das ganze Markttreiben und von oben anzuschauen und den Blick über die Innenstadt bis zum Dom schweifen zu lassen.

 

Kommentare anzeigen

Geschrieben von Ingrid62

Veröffentlicht in #Eifel und Umgebung, #Kreativ

Veröffentlicht auf 25. Mai 2017

Schalkenmehrener Maar

Heute haben wir den Feiertag und das schöne Wetter für einen Ausflug in die Vulkaneifel genutzt. 

Wildschwein im Wildpark Daun

Zunächst besuchten wir den Wildpark in Daun, der einiges an Tieren zu bieten hat. Nicht so schön fanden wir, dass man dort mit dem Auto durchfahren musste.

Pulvermaar Gillenfeld

Anschließend fuhren wir ans schöne Pulvermaar bei Gillenfeld, wo wir einen Spaziergang machten.

Scheunencafé Gillenfeld

Nun hatten wir uns den leckeren Kuchen im sehr schönen Scheunencafé redlich verdient. Danach stand ein Besuch auf dem Vulkanhof auf dem Programm, der jedoch heute leider geschlossen hatte. Die Ziegen konnten allerdings im offenen Stall besucht werden. Auf der Weiterfahrt kamen wir am Schalkenmehrener Maar (Foto oben) vorbei.

Wallenborner Kaltwassergeysir

Zu guter letzt waren wir noch am "Brubbel" in Wallenborn, so nennt man nämlich im Volksmund den hiesigen Kaltwasser-Geysir.

Brunnen ohne Brubbel

Schließlich habe ich noch dieses Foto gemacht, als der Geysir nicht mehr sprudelte - und ich finde es irgendwie interessant.

 

Kommentare anzeigen

Geschrieben von Ingrid62

Veröffentlicht in #Eifel und Umgebung, #Fotos

Veröffentlicht auf 24. Mai 2017

Abtei Val Dieu

Ich habe diese Woche Urlaub. Nachdem ich am Montag den ganzen Tag im Garten gewerkelt habe, gönnte ich mir gestern einen Tag Auszeit und fuhr mit einer Freundin in den Osten Belgiens.

Markt in Aubel

Zunächst ging es nach Aubel, einem kleinen Städtchen im Herver Land, welches für seinen Markt bekannt ist. Der Markt war ganz nett, aber doch recht klein. Ich kaufte mir den typischen Lütticher Sirup, eine Spezialität aus Äpfeln und Birnen, der unserem Zuckerrübensirup geschmacklich sehr nahe kommt (also sehr, sehr süß).  Herver Käse konnte ich ja schlecht mitnehmen und den ganzen Tag ins Auto legen. Der Herver Käse ist bei uns auch als Limburger bekannt und hat einen sehr intensiven Geruch.

Anschließend fuhren wir durchs Val Dieu zur gleichnamigen Abtei (Foto oben), in der heute zwar keine Mönche mehr leben (geführt wird es von einer Zisterziensischen Laiengemeinschaft. Nach wie vor wird hier Klosterbier gebraut und es gibt eine Gaststätte, wo man es genießen kann. Sehr schön finde ich den Park der Abtei.

Park der Abtei Val Dieu

Auf der Weiterfahrt entdeckten wir zufällig das Schloss Libermé bei Kettenis. In der Region befinden sich zahlreiche Schlösser, Burgen und Herrenhäuser.

Schloss Libermé, Kettenis

Schließlich besuchten wir dann noch die hoch gelegene Altstadt von Limbourg, welche als sehr sehenswert gilt. Es finden sich sehr schöne sehenswerte Häuserensembles aus dem typischen Naturstein, allerdings ist der Ort klein und man hat schnell alles gesehen.

Limbourg, Belgien

Anschließend haben wir in einem Café der Unterstadt noch die typischen belgischen Waffeln gegessen, ehe es nach Hause ging, denn ich hatte abends noch meinen Laufkurs. 

 

Kommentare anzeigen

Geschrieben von Ingrid62

Veröffentlicht in #Eifel und Umgebung, #Fotos, #Belgien

Veröffentlicht auf 15. Mai 2017

Moorlandschaft Belgien

Heute habe ich das schöne Wetter genutzt und bin nach der Arbeit noch schnell ins belgische Hohe Venn gefahren. Schließlich ist man von uns aus in einer knappen Stunde dort und die Tage sind ja jetzt schon ziemlich lang.

Diesmal war ich in der Region um Botrange, dem höchsten Punkt Belgiens. Das Signal de Bottrange liegt auf 694 Metern Höhe, durch diesen aufgeschütteten Erdwall mit dem kleinen Turm werden 700 Meter erreicht. 

Signal de Botrange

An der Baraque Michel, einem Restaurant, habe ich anschließend mein Auto abgestellt und bin über die Straße ins Venn gelaufen. Leider war ein Teil der Holzstege wegen Vogelbrutzeit gesperrt - aber es blieben noch genügend Wege zum Wandern. Hier oben ist das Venn unheimlich weitläufig, die Natur fing allerdings auf fast 700 Metern Höhe erst so langsam mit dem Wachstum an. 

Holzstege im Hohen Venn

Schon die Hinfahrt ins Hohe Venn war äußerst schön. Die Fahrt ging durch schöne gepflegte ostbelgische Dörfer und die hier typische Heckenlandschaft. Wenn man auf diesem Foto genau schaut, erkennt man die Hecken als Unterteilung der Wiesen. Auf der Heimfahrt gab es dann natürlich noch echt belgische Fritten mit Sauce Andalouse - ein absolutes Muss, wenn man schon mal hier ist. 

Ostbelgien Heckenlandschaft

Kommentare anzeigen

Geschrieben von Ingrid62

Veröffentlicht in #Eifel und Umgebung, #Fotos

Veröffentlicht auf 5. Mai 2017

"Oh, wie schaurig ist es, über's Moor zu gehen", so dichtete einst Annette von Droste-Hülshoff in der Ballade "Der Knabe im Moor".

Da ich es hingegen wunderschön finde, im Moor zu wandern, war ich auf der Suche nach einer Wanderroute im Polleur-Venn (nachdem ich schon so oft im Brackvenn war).

Dabei bin ich u.a. auf diese Sendung des SWR gestoßen. In der Senderreihe "Fahr mal hin" wird normalerweise über Regionen im Sendegebiet berichtet, diesmal ging es jedoch über die Grenze hinweg in den Osten Belgiens - eben ins Hohe Venn.  Hier werden die Menschen gezeigt, die in dieser schönen, aber rauen Landschaft leben. 

Kommentare anzeigen

Geschrieben von Ingrid62

Veröffentlicht in #Eifel und Umgebung

Veröffentlicht auf 25. April 2017

Am Sonntag war ich zum Laufen in die benachbarte "Schönecker Schweiz", denn dort kann man schön eben auf Naturboden laufen. Nach kurzer Zeit bemerkte ich dieses Grün im Wald. Bärlauch? Ja, das Reiben an einem Blatt und der anschließende Geruchstest waren eindeutig. 

Später habe ich dann auch diesen Bericht in der örtlichen Tageszeitung entdeckt. Das größte zusammenhängende Bärlauchgebiet Europas, das ist doch schon was.

Hier noch ein Foto von meiner Laufstrecke. Die Bilder sind natürlich mit dem Smartphone geschossen, die große Kamera nehme ich beim Laufen doch eher nicht mit :)

Kommentare anzeigen

Geschrieben von Ingrid62

Veröffentlicht in #Eifel und Umgebung